Eiweißpulver – Teil 1: Whey

Aus deutschen Fitness-Studios nicht mehr wegzudenken und für viele Sportler ein stetiger Begleiter beim Krafttraining: Eiweißpulver. Im ersten Teil unserer Reihe, in der wir die verschiedenen Sorten von dem Basis-Nahrungsergänzungsmittel für Kraftsportler schlechthin unter die Lupe nehmen, sprechen wir mit euch über Whey.

Werbung
Werbung
Werbung

Whey und Krafttraining: Basiswissen

Whey Protein, zu deutsch Molkenprotein, ist eines der Hauptbestandteile der Kuhmilch und wird im Kraftsport als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, um zusätzlich zum Trainingsplan Muskelaufbau positiv zu beeinflussen. Was Whey Protein für den Einsatz im Krafttraining so besonders macht, sind besonders zwei Aspekte: Zum einen ist Whey für den Körper schnell verfügbares Eiweiß. Gerade nach dem Krafttraining ist Whey daher beliebt, da seine Nährstoffe extrem schnell vom Körper aufgenommen werden können. Zum anderen spricht seine hohe Bioverfügbarkeit für Whey. Die biologische Wertigkeit, die anzeigt, wie effizient Proteine aus der Nahrung in körpereigene Proteine umgewandelt werden können, liegt bei Whey mit einem Wert von 104 sogar über der Wertigkeit von Eiern (100), für die ursprünglich die höchste biologische Wertigkeit überhaupt angenommen wurde.

Die unterschiedlichen Sorten von Whey

Insgesamt gibt es drei verschiedene Formen von Whey, die sich in Herstellungsart und ihrem Proteingehalt unterscheiden: Whey Konzentrat, Whey Isolat und Whey Hydrolysat.
Die am häufigsten zum Krafttraining verwendete Form ist das Whey Konzentrat. Gute Whey Konzentrate besitzen einen Proteinanteil von rund 80% und sind zudem lecker im Geschmack. Häufig ist Whey Konzentrat zudem billiger als Isolat und Hydrolysat, besitzt aber auch einen höheren Anteil an Kohlenhydraten und Fetten neben den Proteinen. Fortgeschrittene Sportler nehmen daher zum Krafttraining auch oft Whey Isolat zu sich. Im Vergleich zum Konzentrat steigt der Proteinanteil im Isolat durch das zur Herstellung verwendete Mikrofiltrierungsverfahren auf gut 90% an! Außerdem sinkt der Anteil an Kohlenhydraten und Fetten im Eiweißpulver, Isolat ist daher für gewöhnlich teurer als Konzentrat. Der König im Bereich der Eiweißpulver ist das Whey Hydrolysat. Durch Aufspaltung einzelner Proteine entsteht ein hochkonzentriertes Pulver, welches vom Körper noch einmal schneller aufgenommen kann.
Trotz all ihrer Unterschiede haben die drei Whey Sorten aber eines gemein: Sie sind reich an essentiellen Aminosäuren, den so genannten BCAAs, die der Körper nicht selbst synthetisieren kann, was sie für das Krafttraining so ungemein wertvoll macht!

Whey und Krafttraining: Das sagt die Wissenschaft

Eiweißpulver ist seit Jahren Bestandteil diverser wissenschaftlicher Studien. Gerade in Bezug auf Krafttraining konnte Whey als nützliches Nahrungsergänzungsmittel nachgewiesen werden. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die hohe Absorptionsgeschwindigkeit von Whey durch den menschlichen Körper.
Whey Isolat ermöglicht eine Aufnahme von rund 8-10g Eiweiß pro Stunde, ein ungeheurer Wert, berücksichtigt man, dass von einem gekochten Ei beispielsweise gerade einmal gut 3g Eiweiß pro Stunde absorbiert werden können! Das hochkonzentrierte Eiweißpulver kann also nach dem Krafttraining deutlich schneller aufgenommen werden als gewöhnliche Nahrung [1]. Die Muskelaufbau fördernde Wirkung von Whey ist ebenfalls seit Jahren messbar in der Medizin belegt. Es konnte gezeigt werden, dass Sportler, die zusätzlich zum Training Nahrungsergänzungsmittel in Form von Whey zu sich nehmen, signifikant höhere Kraftzuwächse verzeichnen als nicht-supplementierende Sportler [2]. Idealerweise sollte der Eiweißshake dabei nach dem Krafttraining zu sich genommen werden, um den maximalen Effekt zu erhalten [3]. Besonders für Leistungssportler und Kraftsport-Profis interessant: Kürzlich konnte belegt werden, dass Whey Hydrolysat die Muskelregeneration effektiv beschleunigt [4]. Eine Nahrungsergänzung mit Whey zeigt sich zusammenfassend also als äußerst nützliche und bequeme Methode, seinen Muskelaufbauzielen im Krafttraining ein großes Stück näher zu kommen!


Quellen:
[1] “A review of issues of dietary protein intake in humans”. S.Bilsborough, N.Mann. International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism, 2006.
[2] “Effects of whey isolate, creatine, and resistance training on muscle hypertrophy”. P.J. Cribb et alt. MEDICINE & SCIENCE IN SPORTS & EXERCISE, 2007.
[3] “Dietary protein to support muscle hypertrophy”. L.J. van Loon, M.J. Gibala. Nestlé Nutr Inst Workshop Ser, 2011.
[4] “Supplementation with a whey protein hydrolysate enhances recovery of muscle force-generating capacity following eccentric exercise”. J.D. Buckley et alt. Journal of Science and Medicine in Sport, 2010.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 votes, average: 3,80 out of 5)
Loading...
Wir konnten dir mit diesem Artikel weiterhelfen?
Profitiere auch künftig von Trainings- & Ernährungstipps sowie exklusiven Inhalten!
E-Mail* Vorname

Comments

  1. Matthias says:

    Ein schön recherchierter Artikel der die Unterschiede der Whey-Sorten schön gegenüberstellt. In diesem Artikel können Sie dies ebenfalls nachlesen und auch Dosierungshilfen sowie die Abgrenzung von Whey zu anderen Proteinen erfahren:
    http://www.kraft-training.org/whey-protein/

Speak Your Mind

*